Bharuch - Mindestens 16 Covid-19-Patienten und zwei Pflegekräfte sind bei einem Brand in einem Krankenhaus im Westen Indiens ums Leben gekommen. Das Feuer sei in der Nacht zu Sonnabend in dem vierstöckigen Gebäude in Bharuch im Bundesstaat Gujarat ausgebrochen, teilte die Polizei mit. Etwa 50 weitere Patienten konnten gerettet werden. Ersten Erkenntnissen zufolge war das Feuer durch einen Kurzschluss auf der Intensivstation ausgelöst worden.

In Indien hatten sich zuletzt mehrere Unglücke in Krankenhäusern ereignet, zum Teil möglicherweise ausgelöst durch explodierende Sauerstofftanks. Nahe Mumbai kamen vor gut einer Woche 13 Covid-19-Patienten bei einem Brand auf der Intensivstation eines Krankenhauses ums Leben. Wenige Tage zuvor waren in einem anderen Krankenhaus im Bundesstaat Maharashtra 22 Corona-Patienten gestorben, bei denen wegen eines Defekts die Sauerstoffversorgung nicht mehr aufrechterhalten werden konnte.

Indien wird derzeit von einer neuen Welle der Coronavirus-Pandemie heimgesucht, die das Gesundheitssystem des Landes an den Rand des Zusammenbruchs bringt. Mitverantwortlich für die dramatische Lage ist vermutlich die neue Coronavirus-Mutante B.1.617. Am Sonnabend meldeten die Behörden mehr als 400.000 Neuinfektionen binnen 24 Stunden.