Mexiko-Stadt - Beim Einsturz von Teilen einer U-Bahnbrücke in Mexiko-Stadt sind mehrere Metro-Waggons in die Tiefe gerissen worden - mindestens 23 Menschen kamen ums Leben. „Wir bedauern, dass es Tote gegeben hat“, schrieb Bürgermeisterin Claudia Sheinbaum in der Nacht zum Dienstag (Ortszeit) bei Twitter. Unter den Opfern seien Minderjährige, berichteten Medien unter Berufung auf die Politikerin. Demnach wurden mindestens 70 Menschen verletzt, einige schwer. Mindestens 49 wurden für weitere Behandlungen in Krankenhäuser gebracht.

Bei dem Einsturz waren mehrere Waggons einer Bahn der Metro-Linie 12 am späten Montagabend (Ortszeit) einige Meter in die Tiefe gestürzt und miteinander zusammengestoßen, wie auf Videos in sozialen Medien zu sehen war. Ein Teil der Brücke hatte Sheinbaum zufolge nach ersten Erkenntnissen nachgegeben. Sie kündigte eine Untersuchung zu dem „bedauerlichen und schwerwiegenden Vorfall“ an. Unter dem eingestürzten Abschnitt der Überführung am Bahnhof Olivos am südöstlichen Rand der Metropole waren viele Autos unterwegs gewesen.

Retter holten Passagiere aus herabhängenden Waggons 

„Wir hörten nur ein lautes Donnern und alles stürzte nach unten“, zitierte die Zeitung Universal eine 26-järhige Überlebende. Zahlreiche Menschen hätten mit ihr im Waggon gesessen oder gestanden. Sie seien durch die Luft geflogen und gegen die Decke geschleudert worden. Plötzlich sei das Licht ausgegangen und die Menschen hätten geschrien, schilderte eine andere Frau in einem auf dem Twitter-Account des Blatts veröffentlichten Video.

Sie sei auf die Menge gefallen und später aus dem Waggon gekommen, berichtete die Frau weiter. Viele der Passagiere hätten um Hilfe gerufen. Ein Großaufgebot an Rettungskräften holte die Menschen zunächst mit einer Leiter aus den herabhängenden Waggons. Wegen der instabilen Lage des Zugs wurde später ein Kran bei den Rettungsarbeiten eingesetzt, um eingeklemmte Insassen zu befreien.

AFP/Pedro Pardo
Eine Aufnahme von oben zeigt die Unglücksstelle kurz nachdem die Opfer geborgen wurden. 

Anwohner hatten Berichten zufolge bereits vor Jahren Schäden an Pfeilern entlang der Strecke der U-Bahnlinie 12 angeprangert. Nach dem schweren Erdbeben im September 2017 hätten Bürger sich gesorgt, das Bauwerk könne einstürzen, hieß es. Demnach waren nach dem Erdstoß der Stärke 7,1 unter anderem Risse aufgetreten. Es soll auch Vorwürfe der Korruption beim Bau der Strecke gegeben haben. Im Jahr 2014, nicht lange nach der Einweihung der Linie 12, war der Betrieb für Reparaturen monatelang unterbrochen worden.