Ministerpräsident will „Waldbrandmedaille 2022“ stiften

Als Anerkennung für den Einsatz der Feuerwehr bei den Waldbränden dieses Jahr will Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) eine „Waldbrandmedaille 2022“ stift...

ARCHIV - Ein Löschfahrzeug der Feuerwehr steht in einem verrauchten Wald in der Nähe von Falkenberg.
ARCHIV - Ein Löschfahrzeug der Feuerwehr steht in einem verrauchten Wald in der Nähe von Falkenberg.Jan Woitas/dpa/Archivbild

Potsdam/Guben-Als Anerkennung für den Einsatz der Feuerwehr bei den Waldbränden dieses Jahr will Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) eine „Waldbrandmedaille 2022“ stiften. „Ein solches Engagement, bei dem vielfach auch Leib und Leben riskiert werden, hat sichtbare Zeichen der Anerkennung verdient“, sagte er laut einer Mitteilung beim Landesdelegiertentag des Landesfeuerwehrverbandes in Guben (Spree-Neiße) am Samstag. Deshalb werde das Land auch weiterhin Jubiläumsprämien und Zuschüsse zum Aufwandsersatz zahlen. Im vergangenen Jahr sei die Feuerwehr mit mehr als 18 Millionen Euro gefördert worden.

Einem Bericht des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB) zufolge schätzt das Umweltministerium in Potsdam die Schäden, die durch die Waldbrände dieses Jahr verursacht wurden, auf 11 bis 14 Millionen Euro. Die Kosten für die Wiederaufforstung seien darin nicht enthalten.

Nach den Daten des Ministeriums wurden 2022 insgesamt 501 Waldbrände gezählt - so viele wie in den vergangenen zehn Jahren nicht. Dabei seien 1411 Hektar Waldfläche beschädigt oder zerstört worden - dreieinhalb mal so viel wie im Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre. Größer war der flächenmäßige Schaden zuvor nur im Waldbrand-Rekordjahr 2018, in dem 1664 Hektar betroffen waren.