Dublin - Kurz nach dem Tod eines seiner beiden Hunde hat der irische Präsident Michael D. Higgins einen Nachfolger präsentiert. Das Staatsoberhaupt zeigte sich beim Spaziergang mit dem fünf Monate alten Berner Sennenhund. Das Tier heißt „Misneach“, irisch für „Mut“. Ebenfalls dabei war der zweite Präsidentenhund namens „Bród“. Higgins hat zeitlebens Hunde gehalten, wie die Irish Times am Sonnabend berichtete – am liebsten hat er Berner Sennenhunde. Die Rasse gilt als familienfreundlich und wird häufig auf Bauernhöfen gehalten.

Higgins hat sich auch bei Treffen mit anderen Staats- und Regierungschefs oft mit seinen Hunden gezeigt. „Die Hunde sind nicht nur Eisbrecher, sondern auch eine großartige Quelle der Weisheit“, sagte der Präsident einmal. In seiner Hundeliebe ist Higgins nicht allein. US-Präsident Joe Biden hat zwei Schäferhunde, Kremlchef Wladimir Putin ist ebenfalls als Hundefreund bekannt. Kürzlich berichtete die britische Boulevardzeitung Sun, dass auch Queen Elizabeth II. nach dreijähriger Pause wieder Corgis besitze, walisische Hütehunde.