Die Schauspielerin Zara Phythian, bekannt aus dem Superhelden-Film „Doctor Strange“, soll sich des sexuellen Missbrauchs schuldig gemacht haben. In einem Gerichtsverfahren in Großbritannien werden ihr sexuelle Übergriffe auf ein Mädchen vorgeworfen. Phythian und ihr Ehemann sollen im Jahr 2005 eine damals 13-Jährige mit Alkohol gefügig gemacht und sie anschließend missbraucht haben. Dies berichten die Zeitung Independent und der Sender BBC. Die Taten sollen sich über Jahre wiederholt und bis 2008 hingezogen haben.

Das mutmaßliche Opfer ist inzwischen erwachsen und soll die Anschuldigungen in dem Prozess in einem Einspieler vorgetragen haben. Demnach hätten Phythian und ihr Ehemann nicht nur den Missbrauch begangen, sondern in weiten Teilen auch gefilmt. „Ich habe einfach alles getan, was sie von mir verlangt haben“, wird die Frau in der Aufnahme zitiert. Die beiden Beschuldigten, die vor dem Nottingham Crown Court in 14 Punkten angeklagt sind, bestreiten alle ihnen zur Last gelegten Taten.

Phythian und ihr Mann sollen Kampfsportunterricht gegeben haben

Zara Phythian wurde einem größeren Publikum durch den Superhelden-Film „Doctor Strange“ (2016) mit Benedict Cumberbatch in der Hauptrolle bekannt. Weitere große Kinoerfolge blieben der 36-Jährigen verwehrt. Sie soll seit ihrer Kindheit asiatische Kampfsportarten trainieren und diese auch gemeinsam mit ihrem Mann unterrichtet haben – auch zu der Zeit, in der sich der mutmaßliche Missbrauch abgespielt haben soll.