Peking - China prescht in der Raumfahrt weiter vor. Wie die Regierung jetzt mitteilte, soll bereits in zwölf Jahren der erste Chinese die Oberfläche des Mars betreten. 2033 soll die erste bemannte Marsmission starten. Um die Reisezeit zu verkürzen, will die chinesische Regierung auch Energie aus Kernreaktionen nutzen. 

Die Mission soll dabei kein Einzelprojekt sein. Wang Xiaojun, der Chef der Chinesischen Akademie für Trägerraketentechnologie, hatte kürzlich bei einer Weltraumforschungskonferenz in Russland gesagt, auch für 2035, 2037, 2041 und weitere Jahre seien bemannte Flüge zum Mars geplant. Langfristiges Ziel sei der Aufbau einer bewohnten Basis auf dem Roten Planeten.

Wie kommen die Marsbewohner zurück zu Erde?

Zuvor wollen die Chinesen Roboter zum Mars schicken, die nach möglichen Standorten für die Siedlung suchen sollen. Zudem sollen die Maschinen Systeme aufbauen, mit deren Hilfe Ressourcen des Mars nutzbar gemacht werden. Für das Ende des Jahres 2030 sei bereits ein unbemannter Hin- und Rückflug zum Mars geplant, der Bodenproben zur Erde bringen soll.

Wichtig für die ehrgeizigen Pläne sind Möglichkeiten, Sauerstoff herzustellen, die Stromversorgung zu sichern und Wasser zu gewinnen. Auch muss geklärt werden, wie die Astronauten wieder zu Erde gebracht werden können. Auch die USA arbeiten mit Hochdruck an einem Programm zur Mars-Besiedelung. Die US-amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa will ab 2030 ebenfalls eine Crew zum Mars senden.