Ein Ehepaar aus Sachsen-Anhalt ist bei einem Wanderausflug im bayerischen Wettersteingebirge unterhalb der Zugspitze auf einem verschneiten Wegabschnitt in den Tod gestürzt. Wie die Polizei in Garmisch-Partenkirchen am Montag mitteilte, waren die 55-Jährige und der 60-Jährige am Sonnabend von der Vermieterin ihrer Ferienwohnung als vermisst gemeldet worden. Die Besatzung eines Polizeihubschraubers entdeckte sie tot im Gelände. Die Toten wurden am Sonntag geborgen.

Nach Angaben der Beamten wollte das Ehepaar auf den rund 2000 Meter hohen Osterfelderkopf wandern. Das Unglück ereignete sich demnach während des Aufstiegs von der Höllentalangerhütte zum Hupfleitenjoch in einem „komplett verschneiten“ Abschnitt. Laut Polizei waren die Urlauber für eine Tour unter solchen Bedingungen „völlig unzureichend“ ausgerüstet. Sie trugen lediglich Turnschuhe.