Berlin - Ein 18-jähriger Mann ohne Führerschein hat sich in der Nacht zu Sonntag eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Auf der Leipziger Straße in Mitte, wo die Tat geschah, haben sich Szenen wie in einem Autorennen abgespielt. „Andere Autos mussten ausweichen, Fußgänger zur Seiten springen“, schildert eine Polizeisprecherin das Geschehen.

Gegen 2.20 Uhr war der Mann und sein 42-Jähriger Beifahrer mit einem Renault in eine Verkehrskontrolle geraten und dann einfach weitergefahren. Mehrere Polizeifahrzeuge haben ihn in der Leipziger Straße verfolgt. Als er Höhe Jerusalemer Straße scharf bremste, fuhr ein Streifenwagen auf. Nach ersten Erkenntnissen wurde niemand ernsthaft verletzt. Die Männer wurden in Gewahrsam genommen.  

Bei beiden Männern fanden die Einsatzkräfte zudem mutmaßlich Drogen und beschlagnahmten diese, ebenso wie das Fahrzeug. Die Polizisten brachten das Duo in ein Polizeigewahrsam, wo beide erkennungsdienstlich behandelt und der Fahrzeugführer zusätzlich einer Blutentnahme unterzogen wurde. 

Es war schon die zweite Verfolgungsjagd in der Nacht zu Sonntag. In Neukölln wurde ein 27-jährige Fahrer festgenommen. Auch er hatte sich der Polizeikontrolle entzogen.