BerlinEiner aufmerksamen Anwohnerin ist es zu verdanken, dass in der Nacht zu Freitag ein Fahrraddiebstahl in Mitte vereitelt werden konnte. Wie die Polizei mitteilte, hatte die 30-jährige Zeugin um 2.15 Uhr beobachtet, wie drei Gestalten in einem Innenhof an der Heinrich-Heine-Straße an einem Fahrrad hantierten. Die Frau alarmierte daraufhin die Polizei.

Die eintreffenden Einsatzkräfte überraschten die mutmaßlichen Diebe vor dem Wohnhaus, als sie gerade mit dem Fahrrad entkommen wollten. Die Polizisten nahmen die Verdächtigen fest, darunter zwei Jugendliche. Zudem stellten sie eine weggeworfene Metallstange sicher, die möglicherweise als Tatwerkzeug diente.

16-Jähriger tritt Polizisten, 14-Jähriger kommt ins Jugendheim 

Als das Trio nach der Identitätsfeststellung zum Einsatzwagen geführt wurde, soll ein 16-Jähriger gegen das Bein eines Polizeiobermeisters getreten haben. Nach den erkennungsdienstlichen Behandlungen wurde der Jugendliche von Mitarbeitern des Jugendnotdienstes abgeholt. Seinen 14-jährigen Komplizen brachten die Einsatzkräfte in eine Jugendeinrichtung zurück.

Der dritte Verdächtige, ein 29-Jähriger, wurde in eine Berliner Justizvollzugsanstalt gebracht. Er war mit einem Haftbefehl gesucht worden, der zur Fahndung ausgeschrieben war. Der Mann müsse nach Angaben der Polizei nun seine mehrmonatige Haftstrafe wegen Körperverletzung absitzen. 

Gegen das Trio wird nun wegen des Verdachts des versuchten besonders schweren Diebstahls ermittelt. Der 16-Jährige muss sich zudem wegen des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte verantworten.