Berlin - Im Gesundheits- und Pflegenzentrum „Goldenherz“ in Berlin-Mitte haben sich mehr als 150 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Das bestätigte die Senatsgesundheitsverwaltung am Montag der Berliner Zeitung. Demnach gehören 108 Bewohner sowie 46 Mitarbeiter zu den Infizierten. 22 Bewohner und ein Mitarbeiter seien an einer Covid-19-Infektion gestorben, heißt es. Zuvor hatte der Tagesspiegel berichtet.

Der Corona-Ausbruch soll offenbar bereits im November festgestellt worden sein. Da die Quarantäne für viele Bewohner am Freitag abgelaufen sei, habe das Gesundheitsamt noch einmal 140 Bewohner des Heims nachgetestet. Die Ergebnisse stehen demnach aber noch aus. 

Am Tag zuvor war ein größerer Corona-Ausbruch in einem Pflegeheim in Reinickendorf bekannt geworden. Dabei handelt es sich um das Domicil-Pflegeheim an der Techowpromenade. 80 Bewohner und 30 Mitarbeiter hatten sich dort mit dem Virus infiziert. Zwölf Personen seien mit oder an dem Coronavirus gestorben, bestätigte das Heim am Montag auf Anfrage der Berliner Zeitung.

In den vergangenen Wochen war es bereits zu Corona-Ausbrüchen in Lichtenberg und Friedrichshain-Kreuzberg gekommen. Mehrere Menschen starben. Im Fall der Lichtenberger Einrichtung zog die Gesundheitsverwaltung um Senatorin Dilek Kalayci Konsequenzen: Die Heimleitung wurde ausgetauscht.