Künstliche Intelligenz ist in vielen mittelständischen Unternehmen auf dem Vormarsch.
Foto: imagoimages/Sergey Nivens

BerlinMittelständische Unternehmen setzen verstärkt auf Künstliche Intelligenz (KI). Das ergab eine gemeinsame Umfrage vom Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) und Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Berlin, wie der Verband am Dienstag mitteilte. An der Erhebung nahmen mehr als 400 Klein- und Mittelbetriebe teil. 

Dabei greift bereits mehr als ein Drittel (35 Prozent) dieser Unternehmen auf Künstliche Intelligenz zurück. Weitere 25 Prozent beabsichtigen den Einsatz von KI in naher Zukunft. Die restlichen 40 Prozent planen aktuell nicht damit.

Gründe dafür sehen die Unternehmen in einem „fehlenden Überblick über die Möglichkeiten und Anwendungsgebiete, fehlenden eigenen Kenntnissen sowie mangelnden Nutzwerten“. Mittelständler, die Künstliche Intelligenz nutzen, gaben an, dass die Vorteile inbesondere in den Segmenten „Geschwindigkeit und Automatisierung“ zu finden seien. Viele Betriebe sprechen sich zudem für mehr Förderprogramme, Aufklärung und Best Practice Beispiele aus. 

Mittelstandspräsident Mario Ohoven sagte zu der Umfrage: „KI ist der Schlüssel für die Wettbewerbsfähigkeit von morgen und muss deshalb im Mittelstand flächendeckend zum Einsatz kommen. Die KI-Trainer des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Berlin sind ein Leuchtturmprojekt und leisten hervorragende Arbeit. Jetzt ist die Politik gefordert: Die staatliche Förderung von KI muss deutlich verstärkt werden. Für Investitionen sind mindestens 16 Milliarden Euro bis 2025 erforderlich.“