Wiesbaden - Der Lockdown seit Mitte Dezember hat den Umsatz von Mode- und Schuhläden abstürzen lassen. Der Handel mit Textilien, Bekleidung, Schuhen und Lederwaren sowie der Einzelhandel mit Waren verschiedener Art zum Beispiel in Waren- und Kaufhäusern brach im Januar um 77 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat ein, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte. Der Umsatz des Handels mit Einrichtungsgegenständen, Haushaltsgeräten und Baubedarf ging um rund 43 Prozent zurück.

Internethandel boomt

Von den Geschäftsschließungen im Lockdown profitierte dagegen der Internet- und Versandhandel – er steigerte den Umsatz im ersten Monat des Jahres um fast 32 Prozent im Vorjahresvergleich, wie die Statistiker weiter mitteilten. Der Lebensmitteleinzelhandel setzte im Januar 4,3 Prozent mehr um als vor einem Jahr.

Insgesamt sank der Umsatz des Einzelhandels im Januar damit um 8,7 Prozent im Vergleich zum Januar 2020. Im Vergleich zum Dezember ging der Umsatz preisbereinigt um 4,5 Prozent zurück.