BerlinDer  Modedesigner Peter Nygard ist nach jahrelangen Ermittlungen in Kanada festgenommen worden. Dem 79-jährigen Multimillionär wird nach Informationen des Redaktionsnetzwerks Deutschland vorgeworfen, 57 Frauen vergewaltigt und sexuell missbraucht zu haben. Auch am Menschenhandel soll er beteiligt gewesen sein. Die Anschuldigungen reichen bis ins Jahr 1977 zurück. 

Gegen den Modeunternehmer, der in Helsinki geboren wurde, wird in Kanada, in den USA und auf den Bahamas ermittelt. Bereits im Februar hatte das FBI Anwesen und Firmensitze von Nygard in New York und Los Angeles durchsucht. „Die Überlebenden unserer Klage haben sehr lange auf diesen Tag gewartet“, sagte Lisa Haba, eine der Opferanwältinnen, dem Sender CBC News. „Die Verhaftung von Peter Nygard ist der nächste Schritt, ihn und seine Komplizen für die unaussprechlichen Verbrechen gegen Frauen und Kinder zur Rechenschaft zu ziehen“, so Haba weiter. 

Die Vorwürfe gegen Nygard sorgten dafür, dass einige Geschäftspartner die Zusammenarbeit mit ihm beendeten, unter anderem die US-Kaufhauskette Dillard’s. Der 79-Jährige hatte daraufhin angekündigt, sich zurückzuziehen und seine Anteile an dem Modeunternehmen zu veräußern.