Paris/Genf - Der israelische Modeschöpfer Alber Elbaz ist im Alter von 59 Jahren gestorben. Der Schweizer Luxusgüterkonzern Richemont bestätigte am Sonntag die überraschende Todesnachricht. Er machte zwar zunächst keine Angaben zur Todesursache, aber wie unter anderem die New York Times berichtet, sei er an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung gestorben. „Mit Schock und enormer Traurigkeit hörte ich von Albers plötzlichem Tod. Alber hatte einen wohlverdienten Ruf als eine der hellsten und beliebtesten Persönlichkeiten der Branche“, so Richemont-Chef Johann Rupert. 

Richemont ist an Elbaz Modelabel AZ Factory beteiligt. Elbaz arbeitete während seiner Karriere in mehreren Modehäusern. Nach Stationen bei Guy Laroche und Yves Saint Laurent war er viele Jahre lang für das Modehaus Lanvin tätig. Eines der letzten Interviews mit dem Modeschöpfer führte die Berliner Zeitung. 

Bei den Pariser Haute-Couture-Schauen im Januar galt Elbaz viel Aufmerksamkeit, da er sein erstes eigenes Label AZ Factory lancierte. In seiner „Show Fashion“ erklärte er sein Konzept: Mode, die mit Technologie Hand in Hand geht. So entwickelte Elbaz beispielsweise spezielle Jersey-Stoffe, die den Körper durch verschiedene Elastizitätsstufen individuell in Form bringen können. Richemont-Chef Rupert sagte: „Ich war immer von seiner Intelligenz, Sensibilität, Großzügigkeit und ungezügelten Kreativität fasziniert.“