Berlin - Die Polizei fahndet weiter nach einem verurteilten Mörder, der vor Haftantritt in Münster seine Fußfessel abgelegt hat und geflüchtet ist. Eine Polizeisprecherin sagte am Donnerstag, es seien viele Hinweise eingegangen. Der Mann sei aber weiter nicht auffindbar. Er werde möglicherweise von seiner 54-jährigen Verlobten begleitet, teilte die Polizei mit. Gegen sie erließ ein Richter am Donnerstag Haftbefehl wegen Beihilfe. Die Polizei sucht nach dem Fluchtwagen der beiden und veröffentlichte ein entsprechendes Foto. Möglicherweise haben die beiden Nordrhein-Westfalen verlassen. 

Wie die Ermittler mitteilten, ist der Verdächtige eventuell mit einem von zwei Autos seiner Lebensgefährtin unterwegs. Beide Autos seien C-Klasse-Wagen von Mercedes-Benz in blau mit nahezu identischen Münsteraner Kennzeichen.

Ralf H. soll 1993 eine 16-Jährige getötet haben 

Ralf H. (56) war im vergangenen Januar 27 Jahre nach dem gewaltsamen Tod der damals 16-jährigen Nicole Schalla vom Landgericht Dortmund zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Er hatte sie 1993 in einem Dortmunder Vorort überfallen und erwürgt - aus sexuellen Motiven.

Weil die Justiz keine Fluchtgefahr sah und das Urteil noch nicht rechtskräftig war, blieb der Deutsche nach dem Schuldspruch frei und bekam eine Fußfessel. Wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Mittwoch sagte, wurde das Urteil nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshof vor wenigen Tagen rechtskräftig.

Am Dienstag sei die Staatsanwaltschaft darüber informiert worden, woraufhin sie die Haft vollstrecken lassen wollte. Am Dienstagabend legte Ralf H. seine Fußfessel in Münster ab und verschwand.