Seit Beginn der russischen Militäroffensive in der Ukraine sind nach Angaben aus Moskau mehr als 1350 russische Soldaten in dem Nachbarland getötet worden. Es habe seit dem 24. Februar insgesamt 1351 Tote sowie 3825 verletzte Soldaten gegeben, teilte die russische Armee am Freitag mit. Russland hatte zuletzt am 2. März offizielle Zahlen zu Todesopfern in der Ukraine vorgelegt; damals war von knapp 500 getöteten Soldaten die Rede gewesen.

Der stellvertretende Chef des Generalstabs der russischen Armee, Sergej Rudskoj, bezeichnete es als „großen Fehler“ des Westens, Waffen an Kiew zu liefern. „Dies verlängert den Einsatz“, sagte er. Nach offiziellen Angaben nahm Russland seit Beginn der Offensive knapp 420.000 Flüchtlinge aus der Ukraine auf.