Russlands Militär hat erstmals vom Einsatz eines U-Bootes bei Raketenangriffen auf ukrainische Ziele berichtet. Im Schwarzen Meer seien von dem Boot aus militärische Einrichtungen der Ukraine mit Raketen des Typs Kalibr beschossen worden, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau am Freitag mit. Dazu veröffentlichte die Behörde ein Video, das den Angriff zeigen soll. Genauere Informationen - etwa zu dem vermeintlich getroffenen Ziel - wurden nicht genannt.

Das U-Boot ist Teil der russischen Schwarzmeerflotte. Insgesamt hat die Flotte sechs U-Boote dieser Bauart, die mit Kalibr-Marschflugkörpern bestückt werden können.

Russlands Schwarzmeerflotte hatte vor rund zwei Wochen ihr Flaggschiff, den Raketenkreuzer „Moskwa“, verloren. Nach einem Brand an Bord war das mehr als 180 Meter lange Schiff, das während des Kriegs gegen die Ukraine für den Beschuss von küstennahen Zielen eingesetzt wurde, gesunken. Die Ukraine gibt an, die „Moskwa“ mit Antischiffsraketen versenkt zu haben. Das russische Militär bestreitet dies und behauptet, das Schiff sei nach einem Brand im Munitionsdepot bei stürmischem Wetter untergegangen.