Berlins Bürgermeister Müller: Keine Abschaffung aller Corona-Maßnahmen

KBV-Chef Gassen forderte einen Freedom-Day zum 30. Oktober. Der Regierende Bürgermeister von Berlin hat sich dagegen ausgesprochen. 

Michael Müller (SPD) glaubt nicht an einen Freedom Day im Herbst. 
Michael Müller (SPD) glaubt nicht an einen Freedom Day im Herbst. dpa/Christophe Gateau

Berlin-Berlins Regierender Bürgermeister hält es offenbar für nicht machbar, die Corona-Maßnahmen Ende Oktober komplett abzuschaffen. Gegenüber der ARD sagte der SPD-Politiker am Sonntag angesichts der derzeitigen Impfquote sei dies nicht möglich. Zunächst müssten sich mehr Menschen impfen lassen. 

Eine gesteigerte Impfquote führe zu mehr Normalität. Im Herbst würden viele Menschen ein Bewusstsein dafür entwickeln, dass Geimpfte Erleichterungen im Alltag spüren werden. Müller sagte, es sei ihm „schleierhaft“, warum viele Menschen, die Impfangebote nicht annehmen würden. 

Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, hat in der vergangenen Woche gefordert, dass zum 30. Oktober alle Corona-Maßnahmen abgeschafft werden. Kritisiert wurde der Vorstoß aus den Reihen von SPD und Grünen.