Berlin - Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller (SPD), setzt sich für eine schnelle Integration der Arztpraxen in die Corona-Impfkampagne ein. „Ich kann nicht verstehen, warum es diese Verständigung mit den Ärzten nicht schon gibt“, sagte er am Mittwoch im ARD-„Morgenmagazin“. Darüber, wann und wie in den Praxen mit den Impfungen begonnen werden könne, erwarte er von der Bund-Länder-Konferenz am Nachmittag „harte Aussagen, an denen wir uns orientieren können“.

In einer aktualisierten Beschlussvorlage von Mittwochmorgen für die Bund-Länder-Beratungen am Nachmittag, die der Nachrichtenagentur AFP vorliegt, heißt es, dass „ausgewählte“ Praxen ab kommender Woche mit Impfungen beauftragt werden können. Im April sollen dann „die haus- und fachärztlichen Praxen, die in der Regelversorgung routinemäßig Schutzimpfungen anbieten, umfassend in die Impfkampagne eingebunden werden“.

Michael Müller: Bei Lockerungen besonnen bleiben

Müller, der auch Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz ist, mahnte mit Blick auf Lockerungen zur Vorsicht. „Wir wollen besonnen bleiben und diesen Weg so weitergehen, dass wir weiterhin Menschen schützen“, sagte er. Es gelte nun, die geplanten Lockerungen mit „einer aggressiven Test- und Impfstrategie“ zu verbinden. Bisher sei aufgrund der Knappheit des Impfstoffs nur langsam geimpft worden, „doch das wird jetzt immer besser“, sagte er weiter.