SchwerinUrlauber aus deutschen Corona-Risikogebieten können künftig wieder nach Mecklenburg-Vorpommern reisen, wenn sie keine Symptome der Krankheit aufweisen. Sie müssen weder einen negativen Corona-Test bei der Anreise vorweisen noch sich in Quarantäne begeben. Das sieht eine Verordnung vor, die die Landesregierung am Mittwoch in Kraft setzte.

Damit erkannte sie ein Urteil des Oberverwaltungsgericht (OVG) in Greifswald an. Das Gericht hatte am Dienstag die bisherige Corona-Verordnung Mecklenburg-Vorpommerns teilweise außer Vollzug gesetzt, da darin Urlauber aus deutschen Risikogebieten strenger behandelt wurden als zum Beispiel Berufspendler oder Sportler. Zwei Hoteliers hatten geklagt.

Tagestouristen aus deutschen Risikogebieten will das Land vorerst nicht nach Mecklenburg-Vorpommern lassen. Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) kündigte jedoch eine Änderung auch dieser Regelung für die kommende Woche an.