Nach Aldi erhöht auch der Discounter Lidl seinen Mindestlohn: Ab Juni gibt es mindestens 14 Euro brutto pro Stunde, wie die Einzelhandelskette am Mittwoch mitteilte. Es sei dem Unternehmen ein „zentrales Anliegen“, dass der tägliche „überdurchschnittliche Einsatz“ auch entsprechend belohnt werde, erklärte Lidl-Chef Christian Härtnagel. Zuletzt lag der Mindesteinstiegslohn bei Lidl bei 12,50 Euro, das ist bereits oberhalb der gesetzlichen Mindestlohnschwelle.

Lidl folgt damit auf Aldi. Auch dieser Discounter hatte Ende April angekündigt, den Mindestlohn von aktuell 12,50 Euro auf 14 Euro pro Stunde ab Juni zu erhöhen. Als Grund verwiesen Aldi Süd und Aldi Nord auf die derzeit hohe Inflation.