Ein Wohnhaus an der Harzer Straße in Neukölln, das unter Quarantäne gestellt wurde.
Foto: dpa/Wolfgang Kumm

Berlin-NeuköllnDie Zahl der Corona-Infektionen in den unter Quarantäne gestellten Wohnblöcken in Neukölln ist weiter gestiegen. Laut dem Bezirksamt gab es mit Stand Freitag (16.00 Uhr) 94 laborbestätigte positive Testergebnisse -  9 mehr als am Vortag. Am Dienstag waren es noch 57. Das Gesundheitsamt teste nach wie die Bewohner in den betroffenen Häusern. Die Zahl der positiven Testergebnisse werde sich daher in den kommenden Tagen voraussichtlich weiter erhöhen, hieß es.

Bisher erfolgten den Angaben zufolge 586 Tests. Insgesamt hat Neukölln knapp 370 Haushalte an sieben Standorten unter Quarantäne gestellt, um eine Ausbreitung von Sars-CoV-2 zu verhindern. Pro Haushalt leben ein bis zehn Bewohner. Unter den Infizierten sind demnach 41 Kinder und Jugendliche.

Aufgefallen war der Ausbruch am 5. Juni nach Infektionen bei Schulkindern, die zwar verschiedene Schulen besuchten, aber die gleichen Adressen hatten. Das „Ausbruchsgeschehen“ sei trotz aufwendiger Recherchen des Gesundheitsamtes nicht eindeutig zu rekonstruieren und der Ausgangspunkt nicht eindeutig zu lokalisieren, so der Bezirk. Fakt sei, dass zahlreiche Mitglieder einer christlichen Gemeinde, die auch an einem Gottesdienst teilgenommen hätten, positiv getestet worden seien.

Das Bezirksamt habe die Versorgung der Betroffenen übernommen, unter anderem mit Grundnahrungsmitteln.