Nach Drohnenflug: Norwegen nimmt Sohn von Putin-Vertrautem fest

Andrej Jakunin ließ Drohnen über Spitzbergen fliegen. Er ist der siebte russische Staatsbürger, der in den letzten Tagen festgenommen wurde.

Spitzbergen gehört zu Norwegen und liegt zwischen dem Festland und dem Nordpol.
Spitzbergen gehört zu Norwegen und liegt zwischen dem Festland und dem Nordpol.imago/agefotostock

Wegen unerlaubter Drohnenflüge über Spitzbergen hat die norwegische Polizei den Sohn des ehemaligen russischen Eisenbahnchefs und Putin-Vertrauten Wladimir Jakunin festgenommen. Andrej Jakunin wurde am Montag in Hammerfest in Nordnorwegen festgenommen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Der russisch-britische Staatsbürger habe zugegeben, illegal eine Drohne über der norwegischen Inselgruppe Spitzbergen in der Arktis gesteuert zu haben, sagte eine Vertreterin der Polizei.

Jakunin befinde sich in Untersuchungshaft, Drohnen und weitere elektronische Geräte seien beschlagnahmt worden, hieß es.

Norwegischer Ministerpräsident: Drohnenflüge „inakzeptabel“

Es handelt sich um die siebte Festnahme russischer Staatsbürger binnen weniger Tage. Sie werden beschuldigt, in Norwegen, das mittlerweile Europas größter Gaslieferant ist, illegal unbemannte Fluggeräte eingesetzt oder unerlaubt fotografiert zu haben.

Im Zusammenhang mit weiteren Drohnenflügen in der Nähe von norwegischen Flughäfen sagte Ministerpräsident Jonas Gahr Störe am Mittwoch dem Sender NRK: „Es ist inakzeptabel, dass ausländische Geheimdienste Drohnen über norwegischen Flughäfen fliegen lassen.“ Die Russen hätten nicht das Recht, Drohnen über Norwegen fliegen zu lassen, fügte er hinzu.

Wenige Stunden zuvor hatte eine Drohne für eine Unterbrechung im Flugverkehr von  Bergen gesorgt. 

Immer wieder Drohnensichtungen in Norwegen

Wie andere westliche Länder auch, hat Norwegen als Reaktion auf den russischen Angriffskrieg in der Ukraine ein Überflugverbot für Russen verhängt. Bei Verstößen drohen bis zu drei Jahre Haft.

In Norwegen waren zuletzt immer wieder Drohnen über Einrichtungen der Energie-Infrastruktur gesichtet worden, unter anderem an Offshore-Öl- und Gasplattformen. Die Berichte sowie die Sabotage an den Gaspipelines Nord Stream 1 und 2 in der Ostsee haben das Land zu einer Erhöhung seiner Sicherheitsvorkehrungen veranlasst.

Vergangenen Donnerstag wurden erneut russische Staatsbürger in Norwegen festgenommen, die unerlaubt Fotos von verschiedenen Objekten gemacht hatten. Von den vier Personen, drei Männer und eine Frau, wurde umfangreiches Fotomaterial beschlagnahmt worden. Vor einer Woche wurde zudem ein russischer Staatsbürger bei einer Routinekontrolle gestoppt, der zwei Drohnen mit im Gepäck hatte. 

Spitzbergen liegt tausend Kilometer vom Nordpol entfernt und ist norwegisches Territorium. Da auch Russland auf der Inselgruppe Kohle abbaut, beherbergt diese eine relativ große russische Gemeinschaft.