Berlin - Graffiti-Sprayer haben eine U-Bahn in Reinickendorf besprüht und einen Zugführer angegriffen. Eine rund 20-köpfige Gruppe soll in der Nacht auf Mittwoch die Notbremse in einem Zug der U6 gezogen und ihn an der Station Otisstraße besprüht haben, teilte die Polizei mit. Als der 57-Jährige sich der Gruppe näherte, sprühten ihm zwei der Sprayer demnach Farbe ins Gesicht. Seine Brille und eine Maske schützten den Mann, der sich in den Triebwagen zurückzog, vor Verletzungen, hieß es.

Die Polizei nahm in der Nähe zwei mutmaßliche Sprayer fest. Farbreste an Kleidung und Händen der 22 und 24 Jahre alten Männer würden auf einen Zusammenhang zur Tat hindeuten. Außerdem hatten sie Spraydosen und Schlüssel bei sich, die den Angaben nach Zugang zu Räumen der Bahn und der BVG ermöglichen sollen.

Beamte beschlagnahmten die Dosen und entdeckten weitere, den Graffitis am Zug ähnelnden Werke an einer Brücke. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung, Sachbeschädigung und Missbrauchs von Nothilfeeinrichtungen.