Der bayerische Landtagsabgeordnete Martin Huber wird neuer Generalsekretär der CSU. Der 44-Jährige übernimmt damit die Nachfolge des zurückgetretenen Stephan Mayer, wie die Partei am Freitag in München mitteilte. Der Parteichef und bayerische Ministerpräsident Markus Söder stellte ihn demnach am Vormittag im CSU-Vorstand vor.

Huber sitzt seit 2013 im bayerischen Landtag und wurde vor kurzem damit beauftragt, das neue Grundsatzprogramm der CSU bis 2023 zu erarbeiten. Der 44-Jährige studierte politische Wissenschaft sowie Wirtschafts- und Sozialgeschichte in München. Huber hatte bereits mehrere Funktionen unter anderem in der Öffentlichkeitsarbeit inne, er war von 2008 bis 2013 zudem persönlicher Referent des damaligen CSU-Parteivorsitzenden Horst Seehofer.

Mayer war am Dienstagabend offiziell aus „gesundheitlichen Gründen“ zurückgetreten. Vorausgegangen war allerdings ein offenbar eskalierter Streit um das Privatleben Mayers, bei dem dieser einen Journalisten bedroht haben soll.