An den Demonstrationen gegen die Corona-Politik am Wochenende in Berlin nahmen Zehntausende Menschen teil.
Foto: imagoimages/Christian Spicker

Berlin/FlensburgEin Kommunalpolitiker der Grünen in Flensburg ist aus der Partei ausgeschlossen worden, weil er bei der Anti-Corona-Demonstration am vergangenen Wochenende in Berlin aufgetreten ist. David Claudio Siber, Mitglied der Grünen in Flensburg, hatte bei der Demo die Schutzmaßnahmen der Bundesregierung in der Corona-Pandemie, die Medien sowie die eigene Partei öffentlich kritisiert.

„Wer auf Demos von Verschwörungsfundis redet, zu denen AfD und NPD mobilisieren und wo später nebenan in völliger Enthemmung und unter Reichsfahnen der Deutsche Bundestag ‚gestürmt‘ werden soll, ist bei uns Grünen falsch“, erklärte der Landesvorsitzende der Nord-Grünen, Steffen Regis, auf Facebook.

In einer Mitteilung der Grünen vom Montag hieß es zudem: „Wir Grünen in Flensburg und Schleswig-Holstein distanzieren uns klar und in aller Entschiedenheit von seinem Auftritt sowie den Inhalten seiner Rede.“ Siber habe sich mit seinem Auftritt eindeutig gegen die Werte der Grünen gestellt, hieß es in deren Erklärung weiter: „Er hat sich mit seinem Auftritt in eine Reihe gestellt mit jenen, die später das Reichstagsgebäude, das Herz unserer Demokratie, zu stürmen versucht haben und sich sowohl in Reden, als auch mit ihren Parolen unmissverständlich gegen unsere Demokratie und unseren Staat gewendet haben.“

Siber hatte weiterhin gesagt, die aktuelle Datenlage verorte die Gefährlichkeit des Coronavirus in den Bereich einer saisonalen Grippe. Dabei berief er sich auf wissenschaftliche Studien. Weltweit würden zudem mehr Menschen an Grippe und Lungenentzündung als an Covid-19 sterben. In Bezug auf den Umgang der Medien mit der Corona-Krise sagte Siber: „Lassen wir doch die Allgemeinheit entscheiden, ob wir eine Pandemie haben oder nicht.“