Nach Schüssen in Paris: Verdächtiger gibt „pathologischen Hass auf Ausländer“ an

Nach den tödlichen Schüssen in Paris kommen mehr Details ans Licht. Berichten zufolge war das Tatmotiv offenbar Ausländerhass. 

Durch Schüsse sind in Paris drei Menschen getötet worden.
Durch Schüsse sind in Paris drei Menschen getötet worden.AP/Lewis Joly

Nach einem tödlichen Angriff bei einem kurdischen Kulturzentrum in Paris hat sich der mutmaßliche Täter Berichten zufolge zu einem „pathologisch gewordenen Hass auf Ausländer“ bekannt. Das meldeten französische Medien am Sonntag einstimmig unter Berufung auf die Pariser Staatsanwaltschaft. Die Behörde war für Anfragen zunächst nicht erreichbar.

Der Mann habe demnach seit einem Einbruch vor sechs Jahren „immer Lust gehabt, Migranten beziehungsweise Ausländer zu töten“. Bereits am Samstag war ein rassistisches Motiv in die Ermittlungen wegen vorsätzlicher Tötung und schwerer Gewalt mit aufgenommen worden.

Laut Berichten wollte der Mann ursprünglich im stark von Migranten geprägten Pariser Vorort Saint-Denis Menschen angreifen. Er habe sich bewaffnet dorthin begeben, „um Morde an ausländischen Personen zu begehen“, hieß es. Dann habe er von seinem Plan abgelassen, weil nur wenige Menschen vor Ort waren und er wegen seiner Kleidung seine Waffe nicht leicht nachladen konnte.

Alle Opfer offenbar kurdische Aktivisten

Am Freitag hatte ein Mann vor einem kurdischen Gemeindezentrum sowie einem Restaurant und einem Friseursalon mehrere Schüsse abgefeuert und drei Menschen getötet. Drei weitere Menschen wurden bei dem Angriff im zehnten Pariser Arrondissement verletzt.

Nach Angaben des kurdischen Dachverbands Demokratischer Kurdischer Rat in Frankreich (CDK-F) sind alle Opfer kurdische Aktivisten. Der mutmaßliche Täter, ein 69 Jahre alter Franzose, wurde festgenommen. Wegen seines Gesundheitszustands wurde er auf eine psychiatrische Station gebracht.