Ottawa - Nach Mobbing-Vorwürfen ist die kanadische Stellvertreterin von Queen Elizabeth II., Generalgouverneurin Juliette Payette, zurückgetreten. Die frühere Astronautin räumte in einer Mitteilung ein, dass die Stimmung in ihrem Team in den vergangenen Monaten schlechter geworden sei und entschuldigte sich. 

Premierminister Justin Trudeau nahm den Rücktritt an und sagte einer Erklärung zufolge: „Jeder Mitarbeiter der kanadischen Regierung hat das Recht, in einer sicheren und gesunden Umgebung zu arbeiten.“ Payettes Rücktritt biete die Möglichkeit, die von ihren Mitarbeitern erhobenen Vorwürfe zu untersuchen.

Zuvor hatte eine im Sommer begonnene unabhängige Untersuchung die Anschuldigen bestätigt, wonach Payette und eine ihrer Mitarbeiterinnen andere Mitarbeiter gemobbt haben sollen. Sie war seit 2017 im Amt. Vorübergehend soll nun der Vorsitzende des Obersten Gerichtshofs von Kanada, Richard Wagner, die weitgehend repräsentative Position übernehmen.