Hamburg - Nach dem Chaos bei Bahnreisen in der vergangenen Woche verbessert sich die Lage im Fernverkehr in Norddeutschland weiter. Der Zugverkehr in Hamburg und Schleswig-Holstein normalisiere sich allmählich, teilte die Deutsche Bahn mit. Der Verkehr könne auf den meisten Strecken wieder im vollen Umfang aufgenommen werden. 

Allerdings müsse weiterhin mit witterungsbedingten Verspätungen und Ausfällen im Laufe des Sonnabends gerechnet werden. Auf der Strecke zwischen Kiel und Basel sowie Kiel und München verspäten sich Züge. Bahnen von Stralsund über Hamburg nach Karlsruhe entfallen zwischen Hamburg und Karlsruhe.

Auch in Niedersachsen entspannte sich nach dem Wintereinbruch die Lage auf den Autobahnen und Schienen zusehends, witterungsbedingte Verspätungen und Ausfälle sind aber auch hier nach Angaben der Deutschen Bahn nicht ausgeschlossen. Auf der Strecke Uelzen-Gifhorn-Braunschweig sind Züge der erixx GmbH betroffen.

Aktuell sei hier kein Verkehr möglich, teilte das Unternehmen am Samstagmorgen mit. Aufgrund der extremen Kälte seien in beide Richtungen zahlreiche Weichen und Bahnübergänge eingefroren. Es werde versucht, einen Ersatzverkehr mit Bussen einzurichten. Wann die Strecke wieder befahren werden kann, war zunächst unklar.