BerlinEin Mitglied einer arabischen Großfamilie soll drei Nachbarn monatelang terrorisiert haben. Der 37-jährige Abdulkadir O., auch „Tyson Ali“ genannt, muss sich vor dem Amtsgericht Tiergarten verantworten. Der Bekannte des Clanoberhaupts Issa R. soll in den vergangenen zwei Jahren zahlreiche Polizeieinsätze in seinem Spandauer Wohnhaus ausgelöst haben, weil er Anwohner bedroht und schikaniert haben soll. 

Dem 37-Jährigen wird unter anderem vorgeworfen, einem Ehepaar die Reifen am Auto zerstochen, wiederholt Schlösser an deren Kellertür zerstört und in einem Fall Kot an deren Wohnungstür geschmiert zu haben. Die Wohnung einer weiteren Nachbarin habe er immer wieder mit Eiern beworfen.

Nachts habe Abdulkadir O. zudem gegen Heizungsrohre geschlagen. Außerdem soll er die drei Nachbarn verfolgt und fotografiert haben. Die Anklage lautet auf Nachstellung, Sachbeschädigung, Körperverletzung und Nötigung.

Abdulkadir O. soll für 265 Vorfälle im Spandauer Wohnhaus verantwortlich sein

Der polizeibekannte Mann war 2014 in die dortige Wohnung gezogen, die von einer Deutschen, die mutmaßlich als sogenannte Strohfrau für den Clan agierte, gekauft worden sein soll. Seitdem habe es immer wieder Ärger mit dem 37-Jährigen gegeben, hatten Nachbarn berichtet. Allein im Jahr 2018 seien gegen den Mann es 92 Strafanzeigen gestellt worden.

Insgesamt soll der der mehrfach vorbestrafte O. für 265 Vorfälle im Haus verantwortlich sein. Clanchef Issa R. hatte sich nach Bekanntwerden der Geschehnisse in Spandau von seinem Familienmitglied distanziert. Er sagte der Berliner Zeitung, dass er nicht für das Verhalten aller seiner Angehörigen verantwortlich gemacht werden könne.