Berlin - Die bisherige nordrhein-westfälische Juso-Chefin Jessica Rosenthal ist neue Bundesvorsitzende der SPD-Jugendorganisation. Auf die 28-Jährige entfielen bei der am Freitag verkündeten Wahl 77,8 Prozent der Stimmen. Es gab 207 Ja-Stimmen, 51 Nein-Voten und acht Enthaltungen.

Rosenthal tritt die Nachfolge des bisherigen Juso-Chefs Kevin Kühnert an, der inzwischen stellvertretender SPD-Parteichef ist und ein Bundestagsmandat anstrebt. Rosenthal forderte nach Verkündung des Wahlergebnisses dazu auf, sich Rechtsextremisten und Populisten entschieden entgegenzustellen. „Es ist Zeit, mutig zu sein, Farbe zu bekennen“, sagte sie mit Blick auf die Ausschreitungen am US-Kapitol und die Aktivitäten der AfD in Deutschland.

Der SPD-Nachwuchs hatte wegen der Corona-Pandemie den Bundeskongress Ende November auf einen Tag verkürzen müssen; die Veranstaltung wurde zudem digital abgehalten. Deshalb mussten die rund 300 Delegierten anschließend per Brief über die neue Vorsitzende abstimmen.