Privatpersonen können Hoch- und Tiefdruckgebieten wieder ihren Namen leihen.
Foto: Arne Dedert/dpa

BerlinAb diesem Mittwoch haben Privatpersonen und Firmen die Chance, einem Hoch- oder Tiefdruckgebiet im nächsten Jahr ihren Namen zu verleihen. Studierende des Instituts für Meteorologie gaben bekannt, dass Berliner Meteorologen wieder Wetterpatenschaften annehmen. Hochdruckgebiete bekommen 2021 weibliche Vornamen, Tiefdruckgebiete männliche.

Der Kostenpunkt für ein Hoch liegt bei 360 Euro, für ein Tief zahlt man 240 Euro. Die Einkünfte kommen der studentischen Wetterbeobachtung in Berlin-Dahlem zugute. Erstmals konnte die Bevölkerung im Jahr 2002 bei der „Aktion Wetterpate“ Namen für Druckgebiete kaufen.