Weiter Warten auf den wichtigsten Test für die neue riesige Mond-Rakete der Nasa: Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat die für Freitag geplante Startsimulation der SLS-Rakete am Weltraumbahnhof Cape Canaveral verschoben. Als Grund gab sie den für den selben Tag angesetzten Start einer SpaceX-Rakete an, mit der drei Geschäftsleute und ein Ex-Astronaut zur Internationalen Raumstation (ISS) fliegen sollen.

Der Test der SLS-Mond-Rakete soll am Startpunkt 39B in Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida stattfinden, auf 39A soll am Freitag die Space-X-Rakete abheben. Die fast 100 Meter lange SLS-Rakete soll nun auf ihrem Startpunkt bleiben, der finale Test zu einem nicht genannten späteren Zeitpunkt stattfinden. Es handelt sich um die Generalprobe für die unbemannte Mond-Mission Artemis 1, die in ein paar Monaten starten soll.

Die Generalprobe für die SLS soll alle Schritte bis zu einem Start umfassen – die Rakete soll aber nicht abheben. Unter anderem soll die 98 Meter hohe Rakete mit 2,6 Millionen Liter Treibstoff betankt werden. Dabei handelt es sich um extrem heruntergekühlten flüssigen Wasserstoff sowie flüssigen Sauerstoff. Auch alle anderen Vorkehrungen, die vor einem richtigen Start der Rakete notwendig sind, werden übungsweise getroffen.

Nasa will erste Frau auf den Mond schicken

Etwa zehn Sekunden vor Start der Triebwerke soll der Countdown abgebrochen werden. Mit dem abschließenden Ablassen des Treibstoffs soll dann ein sicherer Startabbruch im Falle technischer Probleme oder schlechten Wetters geübt werden. Die Nasa will mit den riesigen SLS-Raketen und einer Orion-Raumkapsel erstmals seit 1972 wieder Astronauten auf den Mond bringen.

Bei der Mission Artemis 1 soll die SLS-Rakete zunächst noch ohne Besatzung den Mond umrunden und dann zur Erde zurückkehren. Mit Artemis 2 sollen Astronauten 2024 den Mond umrunden. Erst Artemis 3 soll dann tatsächlich mit Astronauten auf dem Erdtrabanten landen.

Die Nasa plant auch, die erste Frau zum Mond zu schicken und eine Raumstation zu bauen, die den Mond umkreist. Auf dem Erdtrabanten will die Nasa Technologien für erste Mars-Missionen testen, die für die 2030er Jahre vorgesehen sind. Die ersten vier Starts der SLS-Rakete ins All sollen nach Nasa-Angaben jeweils 4,1 Milliarden Dollar (3,7 Milliarden Euro) kosten.