Im Hafen der südwestfinnischen Stadt Turku sind am Montag drei Kriegsschiffe der Nato eingetroffen. Die Verteidigungskräfte wollen mit der finnischen Marine trainieren. Die Übung soll demnach am Donnerstag beginnen und zwei Tage dauern. Finnland erwägt derzeit einen Nato-Beitritt.

Einer Erklärung der finnischen Marine zufolge handelt es sich bei den Schiffen um den lettischen Minenleger LVNS Virsaitis, die ENS Sakala – einen estnischen Minenjäger – sowie die niederländische HNLMS Schiedam. Trainingspartner werden zwei Minenjäger der finnischen Flotte sein.

Stimmen für Nato-Beitritt Finnlands werden lauter

„Die letzte gemeinsame Passex-Übung wird sich auf Minenkrieg und Seemannschaft konzentrieren und soll die Teilnehmer für den Einsatz in einem multinationalen Umfeld schulen“, heißt es in dem Statement. Passex ist ein Begriff der Marine für Übungen, bei denen Einsatzkräfte zweier Flotten zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass beide auch gut in Kriegszeiten miteinander kommunizieren können. Die finnische Marine plant zudem die Teilnahme an sogenannten Baltops-Übungen. Das jährliche Training wird von den Ostsee-Regionen durchgeführt.

Inzwischen werden die Stimmen für einen Nato-Beitritt Finnlands lauter. Gegenüber der Berliner Zeitung sagte beispielsweise Finnlands Ex-Premier Alexander Stubb: „Finnland wird ein hundertprozentiges Mitglied der Nato, ohne jegliche Einschränkungen.“ Die Mitgliedschaft sei nicht gegen Russland gerichtet, so Stubb, „sondern ein Beitrag für unsere eigene Sicherheit“.