Neubrandenburg - Die Polizei hat in einem Strandbad in Neubrandenburg eine Party mit rund 150 Jugendlichen aufgelöst. Das teilte sie am Donnerstag mit. Nach Hinweisen von Bürgern bemerkte die Besatzung eines Funkstreifenwagens, dass die Jugendliche in dem Strandbad bei lauter Musik feierten. Mit einem Großaufgebot sei die Polizei dann angerückt. In 51 Fällen sei es den Beamten gelungen, die Personalien festzustellen. 

„Gegen alle festgestellten Jugendlichen wurde Anzeige wegen Verstoßes gegen die Corona-Landesverordnung und wegen illegaler Abfallbeseitigung erstattet, da im Strandbad erhebliche Verschmutzungen festgestellt wurden. Bei einem 18-jährigen deutschen Jugendlichen wurde außerdem noch Betäubungsmittel festgestellt. Gegen diesen wurde Anzeigen wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz erstattet“, heißt es in der Mitteilung der Polizei.  

Bei einem 16-jährigen deutschen Jugendlichen sei die Musikanlage festgestellt worden, mit welcher der unzulässige Lärm verursacht wurde. Die Musikanlage wurden sichergestellt, so die Polizei.