Einsatzkräfte der Polizei im Flughafen Tegel. 
Foto: Imagoimages/Andreas Gora

BerlinDeutsche, die aus von der Bundesregierung Corona-Risikogebieten erklärten Ländern wie etwa Spanien zurückkommen, werden künftig von der Polizei überprüft. Eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums sagt, die Polizei werde nun angewiesen, „Aussteigekarten mit den Pässen der Einreisenden abzugleichen“. Damit soll verhindert werden, dass Rückreiser falsche Angaben machen, um so einer drohenden Quarantäne zu entgehen.

Bisher wurden die Formulare von Fluggesellschaften und Busunternehmen eingesammelt und an die Gesundheitsämter übermittelt. Ein Abgleich mit Reisepass oder Personalausweis fand bislang nicht statt. Nach Angaben der Sprecherin gab es „Fälle, in denen Daten unzureichend oder offensichtlich falsch waren“.