Neue Laserkanone für US-Militär: „Sie kann Ziele schneller töten“

Der Waffenhersteller hat einen Laser an die US-Army geliefert. Die Waffe sei leistungsstark und zugleich sehr günstig: Ein Schuss kostet nur wenige Dollar.

So soll die neue Waffe im Einsatz aussehen.
So soll die neue Waffe im Einsatz aussehen.Lockheed Martin

Der Waffenhersteller Lockheed Martin hat eine neue Laserkanone an das US-Militär übergeben. Bei der Laserwaffe der 300-Kilowatt-Klasse handelt es sich um die bisher leistungsstärkste Energiewaffe, teilte das Unternehmen jetzt mit. Mit der erreichbaren Leistung sei es möglich, „Ziele auf größere Entfernungen zu bekämpfen und sie schneller zu töten“, sagte Race McDermott von Lockheed Martin. Die Laserkanone soll offiziell zur Abwehr von Bedrohungen wie Raketen, Artillerie, Mörsern, Marschflugkörpern, UAVs sowie kleinen Schiffen eingesetzt werden können. Das berichtet das National Defense Magazine. 

Der Laser nutzt eine „spektrale Strahlkombination“, sagte Rick Cordaro, Vizepräsident für fortschrittliche Produktlösungen bei Lockheed Martin. Er verglich diese spektrale Strahlenkombination mit „dem Cover des Pink-Floyd-Albums ‚The Dark Side of the Moon‘, auf dem man sieht, wie das Licht hereinkommt – in weißem Licht – und sich dann in die verschiedenen Farbspektren aufspaltet“. Cordaro weiter: „Wir nehmen die verschiedenen Spektralelemente und kombinieren sie zu einem einzigen hochenergetischen Strahl.“

Das Cover des Pink-Floyd-Albums „The Dark Side of the Moon“.
Das Cover des Pink-Floyd-Albums „The Dark Side of the Moon“.imago

Jahrelange Experimente mit Laserwaffen

Die neuartige Waffe ist nach Herstellerangaben nicht nur leistungsstark, sondern auch relativ klein und leicht. Man konzentriere sich darauf, dass die Laserkanone künftig auch „auf Boden-, See- und möglicherweise Luftplattformen eingesetzt werden kann“, heißt es bei Lockheed Martin. Zudem sei der Laser „kostengünstiger als andere Waffen“, sagte Amaan Sattar, Direktor für Laser- und Sensorsysteme bei Lockheed Martin. Sattar: „Wir sprechen hier über Pfennige oder Dollar, nicht über riesige Summen pro Schuss, wie es bei traditionellen Mitteln zur Beseitigung einer Bedrohung der Fall ist.“

Die Waffe wurde im Rahmen der „High Energy Laser Scaling Initiative“ (HELSI) entwickelt, die vom Büro des Unterstaatssekretärs des amerikanischen Verteidigungsministeriums für Forschung und Technik geleitet wird. Zunächst soll der HELSI-Laser das bodengestützte Laserwaffensystem IFPC-HEL („Indirect Fires Protection Capability High Energy Laser System“) der US-Army unterstützen. Das US-Militär lässt schon seit mehreren Jahren hochmoderne Laserwaffen entwickeln. So wurde bei einem Test im Jahr 2014 ein Schlauchbot auf eine Entfernung von rund 1,6 Kilometern mit einem Zehn-Kilowatt-Laser zerstört und versenkt.