Das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche soll auf die Sanktionsliste der Europäischen Union aufgenommen werden. Patriarch Kirill ist in dem Vorschlag der EU-Kommission für ein sechstes Sanktionspaket gelistet, wie aus dem AFP vorliegenden Text hervorgeht. Die erweiterte Liste umfasst 58 Betroffene, darunter auch die Familie von Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sowie Militärs.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sagte am Mittwoch im Europaparlament, von neuen Finanzsanktionen sei auch die größte russische Bank Sberbank betroffen. Sie soll ebenso aus dem internationalen Finanzsystem Swift ausgeschlossen werden wie zwei weitere Banken. Vorgesehen ist zudem ein Ölembargo gegen Russland.

„Es wird nicht einfach sein, denn einige Mitgliedstaaten sind stark von russischem Öl abhängig“, sagte von der Leyen. Für Ungarn und die Slowakei sind Ausnahmen vorgesehen.