Neue Touristen-Abzocke: Spanische Polizei warnt vor falschen Euro-Münzen

Kriminelle versuchen derzeit, Urlauber gezielt mit falschen Euro-Münzen zu betrügen. Die Guardia Civil erklärt nun, wie man den Unterschied merkt.

Euro-Münzen liegen gestapelt auf einem Tisch. 
Euro-Münzen liegen gestapelt auf einem Tisch. Imago/Achim Sass

Die spanische Polizei warnt vor Betrügern, die mit falschen Euro-Münzen gezielt Touristen reinlegen. Kriminelle Banden nutzen dafür Hartgeld aus Nicht-EU-Staaten, die der Zwei-Euro-Münze sehr ähnlich sehen. Einem Tweet der Guardia Civil zufolge wird versucht, mit türkischen Lira-Münzen an europäisches Geld zu kommen. Touristen werden dabei regelrecht überrumpelt und zum Tausch gedrängt.

Laut den spanischen Behörden sehen die von den Betrügern verwendeten Lira-Münzen der europäischen Zwei-Euro-Münze sehr ähnlich. Sie haben allerdings nur einen Wert von umgerechnet 32 Cent. Der Unterschied sei aber leicht zu erkennen, so die Guardia Civil. Auf der Lira-Münze steht beispielsweise „Türkiye Cumhuyireti“, was übersetzt Republik Türkei bedeutet, auf der anderen Seite der Münze ist ein Halbmond abgebildet und der Schriftzug „Yeni Turk Liresi“ zu lesen. 

Für die Masche werden aber auch noch andere Münzen in Umlauf gebracht. So sollen die Banden auch argentinische Zwei-Peso-Münzen nutzen, die lediglich einen umgerechneten Wert von 0,024 Euro haben. Wer sich das Geldstück also als Zwei-Euro-Münze verkaufen lässt, macht einen großen Verlust.

Spaniens Polizei hatte bereits vor einiger Zeit auf Twitter davor gewarnt, dass auch eine ägyptische Münze für die kriminellen Tauschgeschäfte benutzt wird, die dem Zwei-Euro-Stück sehr ähnlich sieht. Auf der Münze ist jedoch groß das Bild von Pharao Tutanchamun zu sehen, außerdem steht der englische Schriftzug „One Pound“ darauf. Diese Münze ist umgerechnet nur 0,049 Euro wert.