Berlin - Ein bewaffneter und alkoholisierter Mann hat am Dienstagabend einen Imbiss im Neuköllner Ortsteil Rudow überfallen. Wie die Polizei mitteilt, zerstörte er in der Rudower Straße das Mobiliar sowie die Fenster des Imbisses und verletzte zwei Mitarbeiter mit einem Beil. Bisherigen Erkenntnissen zufolge soll er auch eine Schreckschusspistole dabei gehabt haben.   

Nachdem der 43-jährige Mann gegen 18 Uhr über einen Seiteneingang in den Imbiss gelangt war, soll er dort laut Polizei die Einrichtung des Geschäftes demoliert und einen der beiden Mitarbeiter mit dem Beil verletzt haben. Den anderen Mitarbeiter habe der Täter anschließend mit der Waffe bedroht.

Beide Mitarbeiter flüchteten aus dem Laden, woraufhin sie der Täter kurz darauf mit dem Beil attackiert und an den Händen verletzt haben soll. Als weitere Zeugen hinzukamen,  flüchtete der Mann in Richtung Kormoranweg. Dort konnte ihn die inzwischen alarmierte Polizei festnehmen.  

Eine Atemalkoholmessung ergab einen Wert von etwa ein Promille. Der Festgenommene kam zwecks Blutentnahme in ein Polizeigewahrsam, welchen er wenig später wieder verlassen durfte. Einer der verletzten Mitarbeiter musste in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden. Die Polizei prüft derzeit, ob möglicherweise finanzielle Streitigkeiten der Grund für die Tat waren.

Es war nicht der einzige Überfall in Neukölln: In Gropiusstadt überfielen ebenfalls am Dienstagabend zwei Unbekannte eine Tankstelle.  

Gegen 21.50 Uhr betraten die Männer den Verkaufsraum der Tankstelle in der Fritz-Erler-Allee. Während einer der beiden im Türbereich stand, bedrohte dessen Komplize den 35-jährigen Angestellten mit einer Schusswaffe und forderte die Herausgabe von Geld und Zigaretten.  

Mit der Beute flüchteten die Täter in Richtung Wutzkyallee. Der 35-Jährige blieb unverletzt.