Berlin - Die Polizei hat zwei Personen festgenommen, die versucht haben sollen, Katalysatoren zu stehlen. Nach Informationen von vor Ort soll ein Zeuge in der Nacht von Donnerstag auf Freitag mehrere Personen in der Thomasstraße dabei beobachtet haben, wie sie an Fahrzeugen hantierten. Die alarmierte Polizei konnte zwei Männer stellen. Das Auto soll bereits aufgebockt und der erste Schnitt am Abgasrohr erledigt gewesen sein.

Da offenbar unklar war, ob noch andere Personen an der Diebestour beteiligt waren, soll der Polizeihubschrauber „Pirol Berlin“ zum Einsatz gekommen sein. Er soll aus der Luft nach eventuell weiteren Tatverdächtigen gesucht haben. Wie Zeugen berichten, wurde bei der Durchsuchung der Männer ein Autoschlüssel gefunden. Das Tatfahrzeug stand demnach rund 20 Meter vom Tatort entfernt an einer Straßenecke. Auch das Auto wurde durchsucht. Es befanden sich ein Katalysator und Werkzeug in dem Volvo.

Ein Diebstahl dauert nur zwei Minuten

Seit Monaten ist die Polizei auf der Jagd nach Banden, die innerhalb kürzester Zeit Katalysatoren von Fahrzeugen stehlen. Die Täter bocken das Fahrzeug dabei zunächst auf und durchtrennen anschließend mit einem Akku-Winkelschleifer zwei Rohre. Diese Aktionen dauern in der Regel etwa zwei Minuten.

Im aktuellen Fall sollen die Täter zur Identitätsfeststellung zu einer Gefangenensammelstelle gebracht worden sein. Die Männer gaben offenbar an, sich gegenseitig nicht zu kennen. Der Tatvorwurf lautet: Besonders schwerer Diebstahl an einem Kraftfahrzeug.