„Umverteilen“-Demo in Berlin: Farbbeutel fliegen auf SPD-Zentrale

Großer Demo-Samstag: Bei drei Kundgebungen wurde für soziale Gerechtigkeit, gegen die iranische Führung und gegen Chinas Regierung protestiert. Alle Infos im Newsblog.

Die linke „Umverteilen“-Demo zieht mit mehr als 3000 Teilnehmern durch Berlin.
Die linke „Umverteilen“-Demo zieht mit mehr als 3000 Teilnehmern durch Berlin.AFP/Tobias Schwarz
DAS WICHTIGSTE ZU DEN DEMOS IN KÜRZE
  • In Berlin zogen am Samstag mehrere Demonstrationen durch die Straßen.
  • Um 13 Uhr startete die linke Demonstration „Umverteilen! – Für solidarische Wege aus der Krise gegen rechte Argumente und Verschwörungsideologien“ des bundesweiten Bündnisses „Umverteilen“ am Alexanderplatz.
  • Ebenfalls gegen 13 Uhr begann die iranische Community am Brandenburger Tor mit einer Kundgebung, um Solidarität mit den Protesten im Iran auszudrücken.
  • Um 14 Uhr startete am Alexanderplatz eine Demonstration von chinesischen Studierenden. Sie richtete sich gegen die Regierung in China.
  • Die Berliner Verkehrsinformationszentrale warnte auf Twitter vor Verkehrsbehinderungen.
  • Auch am Sonntag wollen Menschen in Solidarität mit Protestierenden im Iran in Berlin auf die Straße gehen. Ab 14 Uhr soll es vom Neuköllner Hermannplatz über das Kottbusser Tor zum Oranienplatz in Kreuzberg gehen.

Samstag, 12. November

Demonstrationen beendet – Polizei zieht positives Fazit

18.32 Uhr: Die „Umverteilen“-Demonstration ist nach Angaben der Polizei beendet. Auch bei der Abschlusskundgebung auf dem Mehringplatz blieb es größtenteils friedlich. Ebenfalls für beendet erklärt wurde der Protest gegen das Iran-Regime vor dem Brandenburger Tor. Dort waren laut Polizei in der Spitze rund 350 Teilnehmer – und damit weit weniger als erwartet. Auch die anderen Solidaritätsveranstaltungen mit Iran-Bezug haben sich inzwischen aufgelöst. Die Polizei habe am Samstag trotz zahlreicher Kundgebungen im Stadtgebiet nur selten einschreiten müssen, hieß es.

Farbbeutel auf SPD-Bundeszentrale – Abschlusskundgebung in vollem Gange

17.00 Uhr: Die Abschlusskundgebung der „Umverteilen“-Demo auf dem Mehringplatz in Kreuzberg ist in vollem Gange. Allerdings hat der Großteil der Demonstranten die Versammlung schon verlassen. Nach Angaben der Polizei sind noch rund 400 Teilnehmer vor Ort. Alles in allem habe es während des Protestes keine größeren Auseinandersetzungen gegeben. Auf der Wilhelmstraße hätten Demonstranten Farbbeutel gegen die Fassade der SPD-Bundeszentrale geworfen. Kurzzeitig wurde Pyrotechnik gezündet, wobei ein Polizist leicht verletzt wurde.  

Polizei meldet zunächst friedlichen Demo-Verlauf

16.30 Uhr: Die „Umverteilen“-Demo hat laut Polizei Berlin einen friedlichen Verlauf genommen. Protestinitiativen sprechen inzwischen auf Twitter von 7000 Teilnehmern. Doch die Polizei bleibt bei ihrer Schätzung von zeitweise mehr als 3000 Demonstranten.

Teilnehmerzahl bei „Umverteilen“-Demo steigt auf mehr als 3000

15.30 Uhr: Wie eine Sprecherin der Polizei sagte, beteiligen sich mittlerweile mehr als 3000 Menschen an der Demonstration „Umverteilen! – Für solidarische Wege aus der Krise gegen rechte Argumente und Verschwörungsideologien“. Der Protestzug führt vom Roten Rathaus über die Friedrichstraße nach Kreuzberg. Am Mehringplatz soll die Abschlusskundgebung stattfinden.

Iran-Protest hält Kundgebung am Platz des 18. März ab

15.17 Uhr: Bei dem Iran-Protest sind bisher weniger Teilnehmer gekommen als erwartet. Zu der Demonstration unter dem Motto „Solidarität mit den Bürgerprotesten im Iran und Verurteilung der Passivität der deutschen Politik“ sind nach Angaben der Polizei rund 300 Menschen erschienen. Aufgrund der geringen Teilnehmerzahl haben sich die Veranstalter entschieden, nicht durch Berlin zu ziehen, sondern eine Kundgebung am Platz des 18. März abzuhalten.

Rund 1500 Menschen bei „Umverteilen“-Demo

14.45 Uhr: Rund 1500 Teilnehmer sind zur „Umverteilen“-Demo in Berlin-Mitte erschienen. Das sind bislang weniger Demonstranten, als die Veranstalter erwartet hatten. Sie hoffen auf mehrere Tausend Teilnehmer.    

Berliner City: Verkehr spürbar eingeschränkt

14.15 Uhr: Der Autoverkehr in der Berliner City ist wegen der Proteste spürbar eingeschränkt. Fahrzeuge stauen sich, Fahrten in der Umgebung von Alexanderplatz und Regierungsviertel dauern länger. Überall sind Einsatzfahrzeuge der Polizei zu sehen. Auch viele Spaziergänger und Touristen sind bei sonnigem Herbstwetter im Herzen von Berlin unterwegs.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer demonstrieren am 12. Oktober für Freiheit und Demokratie im Iran vor dem Reichstagsgebäude.
Teilnehmerinnen und Teilnehmer demonstrieren am 12. Oktober für Freiheit und Demokratie im Iran vor dem Reichstagsgebäude.dpa/Kay Nietfeld

Das ist die Route der „Umverteilen“-Demo

13.20 Uhr: Die Umverteilen-Demo und die Solidarätsdemonstration mit den Protestierenden im Iran haben in Berlin-Mitte begonnen. Das ist die Route für die „Umverteilen“-Demo.

Demo-Samstag: Die wichtigsten Verkehrs-Infos

13.00 Uhr: Die Berliner Verkehrsinformationszentrale warnt wegen der Demonstrationen vor Einschränkungen im Straßenverkehr. 

Proteste heute in Berlin: Das ist geplant

12.45 Uhr: In Berlin werden heute Tausende Menschen auf den Straßen erwartet. Eine Demonstration linker Bündnisse fordert eine gerechte Umverteilung. Ihr Protest richtet sich gegen die hohen Energiekosten und steigenden Mieten. Er soll gegen 13 Uhr starten. Die Teilnehmer wollen von Berlin-Mitte über die Friedrichstraße nach Kreuzberg ziehen. Enden soll die Versammlung am Mehringplatz vor dem U-Bahnhof Hallesches Tor. Aufgerufen haben dazu unter anderem Fridays for Future und Attac.

Ebenfalls stattfinden wird eine Demonstration der iranischen Community Berlins. Diese soll am Brandenburger Tor um 13 Uhr losgehen. Ihre kurze Route führt über die Scheidemannstraße vor das Paul-Löbe-Haus, wo die Endkundgebung stattfinden soll. Bei einer ähnlichen Versammlung Ende Oktober hatten sich mehr als 80.000 Demonstranten im Berliner Regierungsviertel versammelt, allerdings wurde damals auch europaweit für Solidarität mit den Protestierenden im Iran mobilisiert. Zur heutigen Demo sind nur 500 Menschen angemeldet.

Außerdem startet um 14 Uhr eine Kundgebung chinesischer Studenten auf dem Alexanderplatz. Sie wollen laut Tagesspiegel chinesischen Regierungskritikern eine Stimme geben. Ihre Aktion wurde im Vorfeld von China als „Diktatur“ bezeichnet.