Neuruppin - Ein Urteil im Missbrauchsprozess gegen einen 50-Jährigen vor dem Landgericht Neuruppin steht weiter aus. Die Hauptverhandlung wurde am Donnerstag ausgesetzt, wie Gerichtssprecherin Johanna Klühs mitteilte. Die Strafkammer entschied, dass zunächst Gutachten zur „Aussagetüchtigkeit“ der Nebenklägerin eingeholt werden müssten. Sie ist die mutmaßlich Geschädigte.

Der Mann soll sich als Pfleger an der psychisch kranken Frau vergangen haben. Die Anklage wirft dem Mann vor, auf einer Station in einer Klinik in Hennigsdorf in zwölf Fällen sexuelle Handlungen an der Patientin vorgenommen zu haben. Die mutmaßlich Geschädigte war in einer nicht öffentlichen Verhandlung als Zeugin gehört worden.

Die Taten sollen sich im Zeitraum von Juli 2016 bis April 2017 sowohl während wiederholter Behandlungen der Frau in der Klinik als auch nach ihrer Entlassung ereignet haben.