Wiesbaden - Die Menschen in Deutschland haben im vergangenen Jahr noch mehr Müll hinterlassen als im Jahr zuvor. Das Aufkommen aus den privaten Haushalten stieg pro Kopf um zwei Kilogramm auf 457 Kilogramm, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden berichtete. Das entspricht einer Tagesmenge von 1,25 Kilogramm. Die Gesamtmenge legte 2019 um 0,8 Prozent auf 38 Millionen Tonnen zu.

In der Menge von 457 Kilogramm pro Kopf macht der Haus- oder Restmüll mit 156 Kilogramm den größten Posten aus. Es folgen getrennt erfasste Wertstoffe (146 Kilogramm) und getrennt erfasste organische Abfälle (122 Kilogramm). Diese Biomüll-Menge wuchs zum Vorjahr um zwei Kilogramm, während die anderen Kategorien stagnierten. Sperrmüll und sonstige Abfälle machten 33 Kilogramm des persönlichen Müllbergs aus.