Nordkorea hat offenbar ein neues Waffensystem für taktische Atomwaffen getestet. Die „taktische Lenkwaffe neuen Typs“ sei von „großer Bedeutung für die drastische Verbesserung der Feuerkraft der Artillerieeinheiten an der Front und die Steigerung der Effizienz beim Einsatz taktischer Atomwaffen“, meldete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Sonntag (Ortszeit).

Demnach war Machthaber Kim Jong Un bei dem Test vor Ort. Wann er genau stattfand, war zunächst unklar. Der südkoreanische Generalstab erklärte, er habe am späten Sonnabendabend zwei abgefeuerte Geschosse entdeckt, die in einer Höhe von 25 Kilometern 110 Kilometer weit flogen. Sie hätten dabei etwa vierfache Schallgeschwindigkeit erreicht.

Analysten zufolge scheint es sich bei der am Wochenende getesteten Waffe um eine neue ballistische Kurzstreckenrakete zu handeln. Es könnte sich um „Nordkoreas erstes taktisches Atomwaffenträgersystem“ handeln, sagte der Nuklearwaffenexperte Ankit Panda vom Carnegie Endowment for International Peace.

Kim habe einem militärischen Forschungsteam „wichtige Anweisungen zum weiteren Ausbau der Verteidigungskapazitäten und der nuklearen Kampftruppen“ gegeben, berichtete KCNA. Fotos, die von der Zeitung Rodong Sinmun veröffentlicht wurden, zeigten einen grinsenden Kim, der applaudierte, als er den Testabschuss der Waffe beobachtete.

Die USA hatten kürzlich vor einem möglichen nordkoreanischen Atomwaffentest rund um Nordkoreas Nationalfeiertag am 15. April gewarnt. Pjöngjang hat seit 2017 keine Atomwaffen mehr getestet. Zuletzt ließ Machthaber Kim aber eine ganze Reihe von Raketen testen, das Militär feuerte dabei auch erstmals seit 2017 wieder eine Interkontinentalrakete ab. Satellitenbilder zeigen zudem Anzeichen für neue Aktivitäten in einem Tunnel auf dem Atomtestgelände Punggye-ri.

Kürzlich drohte Nordkorea Südkorea zudem im Falle eines Präventivangriffs mit dem Einsatz von Atomwaffen. Das Land feierte am Freitag den 110. Geburtstag des Republikgründers Kim Il Sung mit einer großen öffentlichen Prozession, Feuerwerk und Synchrontanz, aber ohne die übliche Militärparade.

Nordkorea hat seit 2006 sechsmal Atomwaffen getestet und 2017 den Erfolg seines letzten und stärksten Tests verkündet – einer Wasserstoffbombe mit einer geschätzten Sprengkraft von 250 Kilotonnen. Experten gehen davon aus, dass Pjöngjang sich nun darauf konzentriert, die Sprengköpfe kleiner zu machen, um sie auf seine Interkontinentalraketen montieren zu können.

Am Montag beginnen die Streitkräfte der USA und Südkoreas neue Militärübungen. Pjöngjang kritisiert regelmäßig, dass es sich durch solche Übungen bedroht fühlt. Der südkoreanische Generalstab betonte jedoch am Sonntag, dass es sich diesmal um „Computersimulationen und nicht um ein echtes militärisches Manövertraining“ handle.