Düsseldorf Nordrhein-Westfalen bereitet sich einem Medienbericht zufolge schon auf eine geplante Massenimpfung gegen Covid-19 vor.  Der Sender n-tv zitiert aus einer bisher nicht veröffentlichten „Skizze zur Impforganisation“ von NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef-Laumann. Demnach sollen insgesamt 53 Impfzentren in dem Bundesland entstehen – in jedem Kreis und jeder kreisfreien Stadt eins.

Dort soll in „Impfstraßen“ wie am Fließband geimpft werden – pro Stunde 20 Impfungen, was bei einem Zwölf-Stunden-Betrieb 240 Impfungen am Tag möglich machen soll. Pro 70.000 Einwohner einer Kommune soll jeweils eine Impfstraße eingerichtet werden.

Bereits ab Dezember 2020 soll es losgehen, zunächst wird der Schwerpunkt jedoch auf Impfungen durch mobile Teams in Einrichtungen des Gesundheitswesens gelegt.  

In dieser bis April 2021 andauernden Frühphase sollen zunächst Risikogruppen sowie Beschäftigte im Pflege- und Gesundheitsbereich geimpft werden. In einer Übergangszeit von März bis Juli sollen laut des Entwurfs mit einer zunehmenden Zahl an zur Verfügung stehenden Impfdosen die Impfungen ausgeweitet werden, etwa auf Polizisten und Feuerwehrmänner. Die Massenimpfung der restlichen Bevölkerung soll – je nach Impfstoffverfügbarkeit – erst ab Mitte 2021 starten.