Die Polizei hat den Tatort in Charlotte im US-Bundesstaat North Carolina abgesperrt.
Foto: AP Photo/Sarah Blake Morgan

CharlotteIm US-Bundesstaat North Carolina wurden bei einem Straßenfest in der Stadt Charlotte mindestens drei Menschen erschossen. Zunächst wurde von zwei Toten berichtet. Zudem seien mehrere Personen durch Schüsse verletzt worden, einige von ihnen schwer, teilten die Behörden mit. Fünf weitere zogen sich Verletzungen zu, weil sie von Autos angefahren worden waren, wie örtliche Medien berichten

Bei dem Fest anlässlich des Gedenktags zum Ende der Sklaverei in den USA („Juneteenth“) in der Stadt Charlotte seien mehr als hundert Schüsse in eine Menge von rund 400 Personen abgegeben worden, erklärte der stellvertretende Polizeichef Gerald Smith am Montag. Ob es einen oder mehrere Schützen gab, blieb zunächst unklar. Auch die Hintergründe sind noch nicht bekannt.

Nach Angaben eines lokalen Fernsehsenders wurden mehrere der Schüsse aus einer Maschinenpistole abgegeben. Eine offizielle Bestätigung gab es dafür zunächst nicht.