Auf dem Kreuzfahrtschiff Artania ist Corona ausgebrochen. Am Mittwochmorgen musste das Schiff den Hafen von Bremerhaven anlaufen. An Bord: Zwölf mit Corona infizierte Menschen. Das teilte das zuständige Bremer Gesundheitsressort mit. Nach Angaben der Behörden haben zehn weitere Corona-Passagiere das Schiff bereits in Portugal verlassen. Wie es zu dem Ausbruch kam, ist bislang unklar. Nach offiziellen Angaben waren ausschließlich Geimpfte an Bord. Ob es sich um Fälle des neuartigen Omikron-Virus handelt, wurde nicht gesagt. Zuerst hatte das Magazin Buten und Binnen berichtet.

Die zwölf Infizierten müssen jetzt in Bremerhaven in Quarantäne. Zehn der Menschen gehören zur Besatzung. Sie werden in einem Hotel untergebracht. Die beiden anderen Infizierten sind Bremer, sie gehen in häusliche Quarantäne. Die anderen Passagiere dürfen wie geplant die Heimreise antreten. Die Artania war erst im Juli nach über einem Jahr wieder in See gestochen und zu Kreuzfahrten ausgelaufen. Eine weitere geplante Reise in Richtung Kanarische Inseln hat die Reederei nach dem Corona-Ausbruch abgesagt.

MS Artania: Drei Corona-Tote

Das Kreuzfahrtschiff mit dem Namen Artania ist aus der ARD-Doku „Verrückt nach Meer“ einem breiten Publikum bekannt. Nach Umbauten und Renovierungsarbeiten wurde das Schiff 2011 in Hamburg auf den Namen MS Artania getauft. Es ist etwa 230 Meter lang und hat 600 Kabinen. Bereits im April kam es auf dem Schiff zu einem Corona-Ausbruch mit drei Toten. Das Schiff wurde damals rund zwei Wochen im australischen Fremantle südlich von Perth unter Quarantäne gestellt.

Nach Ende der Quarantäne wurden über 840 Passagiere und Besatzungsmitglieder nach Deutschland geflogen. 23 Gäste und 13 Crewmitglieder kamen in australische Krankenhäuser. Ein 69 Jahre alter deutscher Passagier sowie zwei Besatzungsmitglieder starben.