Berlin - Über 200 Politiker der SPD-Bundestagsfraktion lassen sich ohne Maske fotografieren. Ein klarer Verstoß gegen die strenge Maskenpflicht, die auch die SPD beschlossen hatte. Für die Politiker bleibt der Verstoß aber ohne Folgen. Sie müssen keine  Geldbuße bezahlen, wurde jetzt mitgeteilt. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble sprach lediglich eine „Ermahnung“ aus.

Die Begründung des CDU-Politikers: Der Verstoß sei lediglich „geringfügig“. Eigentlich beträgt die Geldbuße bis zu 5000 Euro pro Verstoß. Bei über 200 SPD-Mitgliedern, die gegen die Maskenregel verstoßen haben, hätte die Summe aller Bußgelder also rund 1 Million Euro betragen können. Die Bundestagsverwaltung hatte nach der Aufregung über das Foto bestätigt, dass es sich hier um einen Verstoß gehandelt habe. So gelte die Maskenpflicht „unter anderem für alle Verkehrsflächen und somit auch für die Halle im Paul-Löbe-Haus“, wo das Bild entstand.

In der Sendung Maischberger versuchte Karl Lauterbach am Mittwoch erneut, den Regelverstoß kleinzureden. „Das Foto wurde schnell gemacht“, so der SPD-Gesundheitspolitiker. „Die Leute haben kurz die Maske abgezogen“. Talkmasterin Maischberger legt Widerspruch ein und sagt: „Das stimmt nicht.“ Dann lässt sie die Szene, die auch gefilmt wurde, als Bewegtbild einspielen und sagt: „Es wurde lange geklatscht. Dann kam noch mal der Fraktionsvorsitzende. Jetzt noch Olaf Scholz. Es gab La-Ola-Wellen. Das ist ein Superspreader-Event.“

Karl Lauterbach versucht weiterhin abzuwiegeln und sagt: „Das wäre es, wenn dort gesungen oder laut gesprochen würde.“ Woraufhin Maischberger kontert: „Soll ich Ihnen den Ton noch mal vorspielen?“ Lauterbachs Antwort: „Nein. Dankeschön.“