BerlinEin Polizist der 35. Einsatzhundertschaft hat einen verurteilten Straftäter direkt nach dessen Verurteilung bei einer erneuten Straftat erwischt. Nach Angaben der Polizei war der Beamte am Montag als Zeuge vor Gericht geladen. Der Angeklagte musste sich unter anderem wegen des Fahrens ohne gültigen Führerschein verantworten. 

„Als unser Kollege sich auf den Heimweg begab, staunte er nicht schlecht, als er plötzlich den zuvor Angeklagten erblickte“, teilte die Polizei jetzt auf ihrer Facebookseite mit. Und weiter: „Was unseren Kollegen jedoch sichtlich irritierte, war die Tatsache, dass der Mann zu einem Auto ging, dort auf dem Fahrersitz platznahm und mit dem Auto davonfuhr“.

Bei dem Auto handelte sich laut Polizei um dasselbe Fahrzeug, „mit dem der Angeklagte bereits bei der zuvor verhandelten Tat erwischt worden war“. Da der Polizist zu Fuß unterwegs war, habe er das Auto nicht mehr stoppen können. Daher ging er zurück in den Gerichtssaal und schilderte dem Richter den Sachverhalt.

Dieser war laut Polizei „sichtlich erbost, denn der Angeklagte hatte ihm gegenüber reumütig Besserung gelobt und auch die volle Strafe akzeptiert“. Der Angeklagte wird sich demnach wieder vor Gericht verantworten müssen. Laut Polizei könnte das „Strafmaß deutlich höher ausfallen“. So habe „der erboste Richter das Wort Haftstrafe in den Mund“ genommen.